Manfred Winkelhock (* 6. Oktober 1951 in Waiblingen; † 12. August 1985 in Toronto), war einer der ganz Großen des Rennsports. Er war einer der sympathischsten und talentiertesten deutschen Rennfahrer seiner Zeit. Auf der Nürburgring-Nordschleife überstand er bei einem Formel 2 Rennen 1980 einen spektakulären Unfall unverletzt. Sein Formel-2-Rennwagen hob auf einer Kuppe vor dem Streckenabschnitt Flugplatz, bedingt durch einen beschädigten Frontflügel, ab und überschlug sich in der Luft einmal rückwärts (https://www.youtube.com/watch?v=WarahOS2GJ0). Durch viel Glück an diesem Tag konnte Winkelhock noch viele weitere Rennen bestreiten. In der Saison 1982/1983 ging er für das deutsche Formel 1 Team ATS an den Start, wo er bei einigen Rennen, unter anderem in Monaco, mit guten Trainingsleistungen auf sich aufmerksam machte.

MANFRED, ein Name der perfekt zu unserer Sonnenbrille passt. Die markante Karrée-Scheibenform ist aus Celluloseacetat (https://www.chemie.de/lexikon/Celluloseacetat.html) gefertigt. Ihre gerade Oberlinie unterstreicht ihren starken Charakter. Das technische Highlight dieser Sonnenbrille ist das integrierte Federscharnier. Von oben nicht sichtbar gewährleistet es höchsten Tragekomfort.

Im Bügel dieser GULF-Eyewear Sonnenbrille sind die GULF-Farben als Vollmaterialintarsie eingelegt. Hierfür werden kleine unifarbene Materialplättchen, die in den passenden Farbtönen extra für uns gefertigt werden, in das Basismaterial eingelegt und mit ihm homogen verbunden. Diese hochwertige Manufakturarbeit garantiert eine hohe Beständigkeit der Farben ohne Abnutzung und Verblassen.

Schreibe einen Kommentar